Chang und Enk Bunker

Vor 145 Jahren starben zwei besondere Menschen. Sie gaben einem seltenen Phänomen den Namen: Siamesische Zwillinge.

Geboren wurden sie am 11. Mai 1811 in der Provinz Siam. Sie teilten sich den Brustkorb, konnten aber ein selbständiges Leben führen. 1829 riss ein schottischer Händler die Brüder aus ihrem Alltag und schickte sie mit einer Kuriositätenausstellung auf Welttournee. Solche Ausstellungen erfreuten sich zu dieser Zeit großer Beliebtheit. Nach zehn Jahren siedelten sie sich in North Carolina an, wo sie die Schwestern Adelaide und Sarah Anne heirateten und Familien gründeten. Allerdings wohnten sie abwechselnd in zwei Häusern, da sich die Ehefrauen ständig stritten.

Mark Twain beschreibt die Brüder als sehr gegensätzliche Charaktere: Einer sei sesshaft, während der andere gern ausgehe, außerdem gehörten sie unterschiedlichen Religionen an. Selbst im Amerikanischen Bürgerkrieg soll einer auf Seiten der Konföderierten, der andere auf Seiten der Union gestanden haben. Der Krieg brachte den Brüdern nicht nur jede Menge Diskussionsstoff, sondern auch den finanziellen Ruin, weshalb sie erneut durch die Welt tourten. Erschwert wurde das Ganze durch die Trinkerei von Chang, die schwere Auswirkungen auf seine Gesundheit hatten. Am 17. Jänner 1874 starb er und nur drei Stunden später schloss auch Enk für immer die Augen.

Es gibt unterschiedliche Angaben darüber, in welchem Ausmaß die beiden zusammen gewachsen waren und ob eine Trennung möglich gewesen wäre oder nicht.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.